DT_945x493

Design Thinking and Organizational Implementation

Application Workshop Design Thinking and Organizational Implementation vom 12.-14. April 2018

> Methoden - Zielgruppe - Nutzen - Seminarinhalte - Referenten

Die Geschäftswelt des 21. Jahrhunderts erlebt einen dramatischen Wandel. Bestärkt durch die Digitalisierung und ein globalisiertes Wettbewerbsumfeld werden sich Unternehmen der Notwendigkeit bewusst, ihre Kunden besser zu verstehen und eine dauerhafte Verbindung zu ihnen aufzubauen.

Die Märkte sind auf dem Weg vom „Technology Push“ zum „Market Pull“. Selbst traditionsreichste Industrieunternehmen richten Innovationszentren ein, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und für ein neues Kundenerlebnis zu sorgen. Vor allem aufgrund sinkender Markteintrittsbarrieren sehen sich der Finanzsektor und viele Dienstleistungsbranchen mit einer neuen Welle von Gründern konfrontiert, die erfolgreich in ihre Ökosysteme eindringen, weil sie flexibler auf die Erwartungen ihrer Kunden reagieren können.

Gleichzeitig entwickeln sich die Rekrutierung der richtigen Nachwuchskräfte, die Bereitstellung eines angenehmen und inspirierenden Umfelds und die Förderung der Ambitionen sowohl neuer als auch langjähriger Mitarbeiter zu einer internen Herausforderung – und das weit über die Arbeit der Personalabteilung hinaus. Viele Vertreter der neuen Generation entwickeln keine lebenslange, emotionale Bindung zu einem einzigen Arbeitgeber. Am anderen Ende des Spektrums muss eine alternde Belegschaft die Anforderungen des lebenslangen Lernens am Arbeitsplatz bewältigen. Neue Technologien, ganz besonders jene, die mit Digitalisierung und IT zu tun haben, werden bisweilen nicht als Chance, sondern als latente Bedrohung und Stressfaktor wahrgenommen.

Während die HPI Academy den Design-Thinking-Input für diesen dreitägigen Workshop liefert, bringt die ESMT Berlin ihre Expertise in Sachen Umsetzung und organisatorischer Wandel ein.

Der Workshop startet an der HPI Academy in Potsdam-Griebnitzsee, wo die Teilnehmer sich mit dem Mindset der „Kundenzentriertheit“ und den Methoden des Design Thinking vertraut machen. Geboten wird praxisorientierte Forschung, im Rahmen derer die Teilnehmer die Techniken des Design Thinking praktisch auf interne und externe Herausforderungen übertragen.

Ab Tag 2 findet der Workshop auf dem Campus der ESMT im ehemaligen Staatsratsgebäude der DDR statt. Der Fokus an Tag 2 liegt auf „Sense-making“ und „Testing“, inklusive der Interaktion mit potenziellen Nutzern und schließt mit einem gemeinsamen Networking-Event sowie Kamingespräch am Abend.  

Tag 3 widmet sich der strategischen Frage, wie die Umsetzung neuer Praktiken gefördert und verbessert werden kann und wie interne Veränderungsprozesse erfolgreich ausgelöst werden können. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf der internen Vernetzung und den richtigen Kommunikationsstrategien. Der Workshop endet mit einem Peer-Coaching, das die Grundlage für persönliche Aktionspläne und den dauerhaften Austausch unter den Teilnehmern darstellt.

 

Methoden

Der Workshop stützt sich auf einen erfahrungsorientierten, praxisnahen Ansatz, bei dem Gruppenarbeit, Interviews, Prototyping und Testing als Kernbestandteile des individuellen und kollektiven Lernprozesses im Vordergrund stehen. Darüber hinaus ermöglicht die vergleichsweise homogene Zielgruppe ein intensives Networking und den Erfahrungsaustausch in einem Umfeld aus Gleichgesinnten, die mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert sind, sowie ein Peer-Coaching, das weit über die Dauer des Seminars hinaus wirkt.

 

Zielgruppe

Manager und Führungskräfte, die bestrebt sind, neue Prozesse und Tools der Kundenorientierung zu erlernen und sie sowohl innerhalb ihres jeweiligen Unternehmens als auch im Kontakt mit ihren externen Kunden und Anwendern einzusetzen.

 

Nutzen

Die Teilnehmer erlernen die Grundlagen des Design Thinking und machen sich mit den wichtigsten Stufen dieses Prozesses vertraut: die Bedürfnisse ihrer internen und externen Stakeholder verstehen und ein Gefühl für sie entwickeln, Interviews führen, Kreativitätstechniken einsetzen sowie Prototyping und Testing.    

Gleichzeitig bauen die Teilnehmer ihre Fähigkeit aus, Veränderungen in den Managementpraktiken ihrer Unternehmen anzustoßen, indem sie praktische Ratschläge erhalten, wie Netzwerke von Gleichgesinnten aufgebaut und die eigenen Kommunikationsfähigkeiten verfeinert werden können, um Kollegen verschiedener Hierarchiestufen zu überzeugen.

Abgerundet durch die Beiträge externer Gastredner erweitert das Seminar den Horizont seiner Teilnehmer um aktuelle Einblicke in den Bereichen Innovation und Kundenorientierung.

 

Seminarinhalte

  • Innovationslandschaft im Wandel
  • Anwendung von Design-Thinking-Methoden auf interne oder externe Problemstellungen
  • Interviews mit Kunden und internen Auftraggebern führen
  • Kommunikationstechniken und -instrumente zur Umsetzung organisatorischer Veränderungen
  • Aktuelle Erkenntnisse über den Aufbau eines Netzwerks von Gleichgesinnten im unternehmerischen Umfeld

 


 

Referenten

Konstantin Korotov

Konstantin Korotov ist Associate Professor of Organizational Behavior und der Direktor des ESMT Center for Leadership Development Research (CLDR), das er zusammen mit Professor Manfred Kets de Vries gegründet hat. Zusätzlich zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit blickt er auf über 20 Jahre Erfahrung im praktischen Management und der Führungskräfteentwicklung in Europa, Asien, dem Mittleren Osten sowie Nord- und Südamerika zurück. Konstantin forscht zu den Themen Leadership Development, Führungscoaching, Karrieren und Executive Education.

Er ist der Autor, Koautor und Mitherausgeber von sechs Büchern, zahlreichen wissenschaftlichen und Fachartikeln, Unternehmensszenarien und Buchkapiteln über Leadership Development und Executive Coaching. Für seine Fallstudien, Artikel und herausragenden Lehrleistungen ist er mehrfach ausgezeichnet worden.

Konstantin Korotov gehört dem Redaktionsteam des Journal of Leadership and Organizational Studies an. Darüber hinaus ist er der Gründer der ESMT Coaching-Kolloquiumsreihe.

 

Selina Mayer

Selina Mayer ist Program Manager an der HPI Academy und begleitet Organisationen wie auch Einzelpersonen auf ihren Lernreisen durch die Welt des Design Thinking.

Sie hat einen akademischen Hintergrund in Wirtschaftspsychologie und Design Thinking. Diese beiden Bereiche verbinden sich zu einem übergeordneten Interesse an nutzerzentriertem Design und einer Leidenschaft für menschliche Verhaltensweisen. Im Rahmen der Entwicklung und Umsetzung verschiedener Berufsbildungsformate an der HPI Academy wendet sie die entsprechenden Kompetenzen täglich in ihrem Berufsleben an. Selina unterstützt und berät sowohl methodisch ausgerichtete Design-Thinking-Workshops als auch lösungsorientierte Langzeitprojekte. Aufgrund ihrer vergangenen Tätigkeiten bei einem weltweit operierenden Maschinenbauunternehmen und einem kleinen Berliner Start-Up verfügt sie über Erfahrungen mit den sehr unterschiedlichen Infrastrukturen von kleinen und jungen Firmen einerseits sowie großen und traditionellen Unternehmen andererseits. Sie genießt die ständigen Überraschungen und Herausforderungen, die mit diesen verschiedenen Tätigkeitsfeldern einhergehen, und ist neugierig darauf, was als nächstes kommen wird.

 

Steven Ney

Prof. Dr. Steven Ney stieß im Juli 2015 zum HPI, wo er seither für die Entwicklung neuer Lehrformate in Sachen Design Thinking sowie für die Untersuchung der Einflüsse des Design Thinking auf große Organisationen verantwortlich ist. Steven Ney begann seine Karriere als Forscher zu Fragen der Umwelt, insbesondere des Klimawandels, und hat infolgedessen ein Interesse daran entwickelt, zu analysieren, wie Gesellschaften mit komplexen und unsicheren politischen Herausforderungen umgehen. Konkret geht es Steven Ney dabei um institutionelle Veränderungs- und Reformprozesse. In jüngerer Zeit hat er sich auf soziale Innovation und Prozesse des Transformationsdesigns, wie z. B. Design Thinking, als Vehikel für einen nachhaltigen institutionellen Wandel konzentriert.

Steven Ney promovierte am Department of Comparative Politics der Universität Bergen im Fach Politikwissenschaft. Im Anschluss an seine Ausbildung als Policy Analyst an der University of London war er an diversen Forschungsinstituten tätig, darunter am LOS Center in Bergen, am Interdisciplinary Centre for Comparative Research in the Social Sciences (ICCR) in Wien und am International Institute for Applied Systems Analysis in Luxemburg. Nach vier Jahren als Assistant Professor of Political Science an der Singapore Management University wurde Steven Ney Assistant Professor für Politikwissenschaft und Social Entrepreneurship an der Jacobs University Bremen.  

 

Bianca Schmitz

Bianca Schmitz ist Program Director und Head of International Executive Education Relationships an der ESMT Berlin. Zudem leitet sie das Hidden Champions Institute an der ESMT gemeinsam mit zwei Kollegen.

Sie ist für den Aufbau neuer internationaler Kooperationen mit anderen Business Schools, Institutionen und Netzwerken wie dem Global Network for Advanced Management (GNAM) oder UNICON verantwortlich.

Ihr Hauptinteresse gilt agilen Innovationsprozessen, inbesondere bei und Hidden Champions. Sie wurde am Hasso-Plattner-Institut in Design Thinking ausgebildet und ist zertifizierter SCRUM Product Owner.

Sie studierte Regionalwissenschaften Lateinamerika an der Universität zu Köln und schloss ihr Studium mit einem Diplom in Mikroökonomie ab. Ihr Schwerpunkt lag auf den Bereichen Wirtschaft und spanische Sprache.

Bianca Schmitz arbeitete drei Jahre lang für die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS), eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Köln und Zweigstellen rund um den Globus. Ihr internationales Profil wird ergänzt durch eine zweijährige Berufserfahrung als Asistente Comercial in Spanien.

 

Jens Weinmann

Dr. Jens Weinmann ist Program Director an der ESMT Berlin. Er organisiert das offene ESMT-Seminar „Innovation as a Corporate Model“, ist Vorsitzender der Jury für die Product Innovation Awards der European Utility Week und Mentor beim Berliner Startupbootcamp, einem Accelerator mit Schwerpunkt Innovationen in den Sektoren Energie und Transport.

Jens Weinmanns Forschungstätigkeit konzentriert sich auf die Analyse strategischer Unternehmensentscheidungen in Bezug auf Innovation, Regulierung und Wettbewerbspolitik und lässt ein besonderes Interesse an den Themen Energie und Verkehr erkennen. Mit seinem Kollegen Christoph Burger hat er im Verlag Palgrave Macmillan das Buch „The Decentralized Energy Revolution – Business Strategies for a New Paradigm“ veröffentlicht. Außerdem bringt er regelmäßig den „ESMT innovation index – electricity supply industry“ heraus.

Er schloss sein Studium der Energietechnik an der Technischen Universität Berlin als Diplom-Ingenieur ab und promovierte in Decision Sciences an der London Business School. Seine akademische Laufbahn umfasst Aufenthalte an der Kennedy School of Government (Harvard University) und der Florence School of Regulation (European University Institute). Er wurde am Hasso-Plattner-Institut in Design Thinking ausgebildet und ist zertifizierter SCRUM-Master.