IHM_new header

Instandhaltungsmanagement

In Kooperation mit der ÖVIA und dem VDI-Fachausschuss Instandhaltung

> Zielgruppe  - Nutzen  - Seminarinhalte  - Referenten

Die hochautomatisierten Prozesse in den produzierenden Unternehmen haben dazu geführt, dass inzwischen bis zu 20 Prozent der beeinflussbaren Herstellkosten zur Instandhaltung aufgewendet werden müssen. Gutes Instandhaltungsmanagement ist also nicht nur für das Aufrechterhalten der Produktionskapazität erforderlich, sondern darüber hinaus ein Wettbewerbsfaktor mit strategischer Bedeutung.

In diesem deutschsprachigen Instandhaltungsmanagement-Programm (IHM) werden sie ihr betriebswirtschaftliches Know how und Wissen über die Steuerung eigener und fremder Leistung und die Pflichten des Arbeits-, Umwelt- und Emissionsschutzes auffrischen.

Die Anforderungen an die Instandhaltungsmanager steigen und von ihnen wird erwartet, dass sie mehr als bisher in der Lage sind, unternehmerisch zu denken und handeln. Dementsprechend müssen sie mögliche Werttreiber nutzen und mit den Instrumenten der Kostenrechnung und des Kostenmanagements umgehen können. Ebenso sollten sie wissen, wie man den angestrebten Wertbeitrag mithilfe von Budgetierungsansätzen misst.

 

Zielgruppe

Führungskräfte im Instandhaltungsmanagement mit technischer Grundausbildung, die Teams und Dienstleister führen.

 

Nutzen

  • Fundierte Strategien und Techniken des Instandhaltungsmanagements
  • Grundsätzliche kaufmännische Begriffe und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge
  • Professionalisierung von Ingenieuren in der Instandhaltung
  • Bearbeitung eines konkreten Umsetzungsprojekts
  • diverses Netzwerk an Führungskräften aus unterschiedlichen Unternehmen

 

Seminarinhalte

  • Instandhaltungsstrategien
  • Analyse und Optimierung von Instandhaltungsprozessen
  • Kostenanalyse und Leistungsverrechnung
  • Budgetierungsmethoden
  • Instandhaltungscontrolling
  • Organisation der Instandhaltung
  • Anforderung an die IT
  • Zukunft der Instandhaltung
  • Fremdfirmenmanagement
  • Verhandlungsmanagement

 

Referenten

Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. mont. Hubert Biedermann (SEMINARLEITER)

Vorstand des Lehrstuhls und Department Wirtschafts- und Betriebswissenschaften an der Montanuniversität Leoben und Präsident der Österr. technisch-wissenschaftlichen Vereinigung für Instandhaltung und Anlagenwirtschaft (ÖVIA). Als ausgewiesener Experte mit den Schwerpunkten Anlagenwirtschaft und Instandhaltungsmanagement ist er ein gefragter Gutachter und in vielen Industriebetrieben beratend tätig.

 

Prof. Dr. Lennart Brumby

Studiengangsleiter Service-Ingenieurwesen, DHBW Mannheim und Experte für Service-Ingenieurwesen, Projekt Engineering, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau.

 

Professor Dr. Ing. Jochen Deuse
Leiter des Instituts für Produktionssysteme, Fakultät Maschinenbau, Technische Universität Dortmund. Industrieerfahrung durch mehrere Führungspositionen bei der Robert Bosch GmbH, u.a. in den Bereichen Automobilelektronik und Produktionssystemen. Anerkannter Experte in Forschung und Praxis im Gebiet Digitale Fabrik, Data-Mining und Advanced Analytics.

 

Professor Dr. Peter Kajüter

Mitglied der ESMT Berlin Visiting Faculty, Seminarleiter des eBTN. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Unternehmensrechnung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine Arbeitsschwerpunkte umfassen das Controlling, Kostenmanagement, Risikomanagement und die Unternehmenspublizität.

 

Referenten der Instandhaltungspraxis aus folgenden Unternehmen:

  • Covestro

  • Evonik Technology & Infrastucture

  • HKM Hüttenwerke Krupp Mannesmann

  • InfraServ Knapsack

  • RWE Power

  • thyssenkrupp Steel Europe